VdR Würzuburg vs AuXburg Basketz
AuXburg Basketz vs RSV Basket Salzburg

20.02.2016


Zum Saisonende stand bei den AuXburg Basketz etwas ganz Besonderes an.

 

Nach dem letzten Auswärtsspieltag in Würzburg sollte es weiter nach Heidelberg gehen, zum Gegenbesuch bei unserem Partnerteam- den Rolling Chocolates.

Aber Eines nach dem Anderen. Viel zu früh am Samstag morgen machten sich unsere AuXburg Basketz auf in Richtung Würzburg.  Nach dem Klassenerhalt beim letzten Spieltag hatten unsere Teamverantwortlichen zwei Missionen für die beiden Spiele des Tages ausgegeben: Punkte für Johannes und Leon, unsere beiden Rookies, und Spaß haben. Doch irgendwie wollte genau das mit dem Spaß zu Anfang gegen die Hausherren vom VdR Würzburg so garnicht klappen. Nervös, fahrig und unkonzentriert wirkte das Spiel, so dass unser krank mitgereister Abteilungsleiter in der Halbzeit beim Spielstand von 31: 10 für Würzburg deutliche Worte finden musste.  Diese zeigten aber Wirkung. In der zweiten Halbzeit spielten die Basketz endlich Ihr Spiel und zeigten auch den gewünschten Spaß auf dem Feld. Mit den ersten Punkten für Johannes Lüthy war auch die erste Mission teilweise erfüllt. Den Sieg durfte aber dann doch Würzburg mit 67:42 für sich verbuchen.
 
Im zweiten Spiel gegen Salzburg starteten unsere AuXburg Basketz deutlich besser in die Partie! Mit Spaß und Spielfreude erkämpften sie sich gegen den Tabellenführer aus Österreich im ersten Viertel sogar eine 12:4 Führung. Im zweiten Viertel riss der Faden durch die Presse der Salzburger etwas. Allerdings hatten wir ja auch noch ein anderes Ziel: Es galt nun unserem 15-jährigen Youngster Leon Ruef endlich seine ersten Punkte zu sichern. Zum Leidwesen des auf der Bank mitfiebernden Teams drehte sich der Ball eins ums andere Mal wieder aus dem Korb, doch dann kam Leons Chance von der Freiwurflinie. Die nutzte er eiskalt und sicherte sich unter dem lautstarken Jubel der Basketz seinen ersten Eintrag auf dem Scoreboard. So waren dann auch beide Missionen der Basketz für diesen Tag erfüllt. Gewonnen hat das Spiel Salzburg übrigens mit 78:40. Nur der Form halber.
 
Nach Abpfiff ging es für die Basketz schnell unter die Dusche und dann ab in Richtung Heidelberg. Und weil das Leben manchmal die schönsten Drehbücher schreibt, erwartete uns dort eine besondere Partie in der zweiten Bundesliga Süd gegen ein anderes befreundetes Team: Die Ulmer Sabres. Hier geht unter anderem Taktikcoach Tom Paa auf Korbjagd, sowie der ehemalige Augsburger Manne Wolf.
 
Beide Teams lieferten sich ein wirklich heißes Match mit teils unglaublich schönen Spielszenen. Allerdings war das Zuschauen nicht immer so einfach, auch weil auf beiden Seiten die Schussquote sagen wir mal nicht ganz optimal war.  Kleine Anmerkung meinerseits: Klatschpappen eignen sich übrigens gut zum Reinbeißen.  Am Ende war es Ex-Basketz-Spieler Max Grubmüller, der den entscheidenden Korb zum 61:60 für die Rolling Chocolates machte.  Überschattet wurde das Spiel leider von dem Sturz von JJ Ernst, der sich wenige Sekunden vor Spielende eine schwere Gehirnerschütterung zuzog. Aber: Er ist bereits aus dem Krankenhaus entlassen und auf dem Weg der Besserung.
 
Nach dem packenden 2tliga Spiel wurde es Zeit für den gemütlichen Teil des Abends. Beide Teams trafen sich zum Essen im Stammlokal der Heidelberger. Hier wurde bis spät in die Nacht hinein gelacht, gefachsimpelt und mit Hilfe von Serviettenpapierkügelchen weiter an der Schusstechnik aller Beteiligten gearbeitet. Übrigens ganz zum Entsetzen unserer Kellnerin. Irgendwann hieß es aber für die ziemlich müden AuXburg Basketz: Ab ins Bett! Schließlich waren alle rund seit 5 Uhr morgens auf den Beinen.
 
Am Sonntag trafen sich beide Teams zum Abschluss des Wochenendes noch auf einen gemütlichen orientalischen Brunch in der Kirchheimer Innenstadt. Leider verging die Zeit auch hier wieder viel zu schnell und es war Zeit sich auf den Heimweg in Richtung Augsburg zu machen.
 
Wir sagen Dankeschön an die Rolling Chocolates für die Einladung und das herzliche Willkommen.